Logobalken der Organisation
Logobalken der Organisation

Wo beginnt ein gefährlicher Alkoholkonsum

Die Vorstellungen drüber, was Alkoholabhängigkeit ist, reichen vom täglichen Glas bis zum rund-um-die-Uhr trinken. Dieses breite Spektrum an Meinungen ist verunsichernd und erschwert eine Selbsteinschätzung sehr. So ging es auch Martin, den ich anlässlich einer Klassenzusammenkunft wieder traf.
„Ich trinke täglich ein Glas Bier. Letzthin hat mir ein Freund an den Kopf geworfen, ich sei ein Alkoholiker, denn jeder der ein Glas pro Tag trinke sei Alkoholiker. Aber Alkoholabhängige sind doch Menschen, die wie mein Onkel Norbert wegen dem Alkohol Job und Familie verloren haben, schon morgens nach dem Aufwachen trinken müssen und abends betrunken ins Bett fallen?“, fragte mich Martin.
Dieses Darstellung trifft zwar auf einige Abhängigen zu, aber nur auf einen ausgesprochen kleinen Teil, die schwer Alkoholabhängigen nämlich.
„Falls es dich interessiert, kannst du dir anhand der sogenannten Cage-Fragen kurz und einfach einen Überblick darüber verschaffen, ob dein Trinkverhalten problematisch ist.“ Er nickte.
„Die Cage Fragen lauten: Hast du jemals..
... gedacht, du solltest deine Trinkmenge reduzieren?
... dich darüber geärgert, dass andere dein Trinken kritisierten?
... dich wegen des Trinkens schuldig gefühlt?
... einen Morgendrink gebraucht, um den Kater zu vertreiben oder um dich zu beruhigen?“
Wenn du zwei oder mehr Fragen mit Ja beantwortet hast, wäre es eine gute Idee, dein Trinkverhalten zu überdenken.“
„Das ist mir zu schwammig“, sagte Martin. „Ich trinke täglich ein Glas Bier. Und ein Glas ist doch gesund?“
Er hatte offensichtlich die Botschaft vom vorbeugenden Nutzen eines täglichen Glases Wein auf das Herzinfarktrisikos gehört. Trotzdem kann ein Glas Wein nicht generell als gesund eingestuft werden, denn die Grösse des Glases spielt eine nicht unbeträchtliche Rolle! Ich berichtete ihm deshalb von der schweizerischen Kampagne ‚Alles im Griff?’ welche den Inhalt eines Glases je nach Alkoholsorte festlegt (4 cl gebrannte Wasser oder 2,5 dl. Bier oder 1 dl Wein festlegt) und ein Glas mit einer solchen Menge Standartdrink nennt. „Es wird empfohlen, höchstens 2 Standarddrinks täglich zu sich zu nehmen.“
Mit höchsten 2 Standartdrinks täglich können sowohl Körperschädigungen als auch die Entwicklung einer Alkoholabhängigkeit vermieden werden. Allerdings gibt es Ausnahmen. Dazu gehören Menschen, die selber schon abhängig gewesen sind und solche die aus irgendwelchen Gründen eine erhöhte Empfindlichkeit gegenüber Alkohol aufweisen.
Mein Kollege war zwar etwas nachdenklich geworden, aber auch froh darüber, sein Trinkverhalten besser einschätzen zu können und ging zu einem erfreulicheren Thema über.
Falls auch Sie Fragen im Zusammenhang mit Trinkverhalten und Alkoholproblemen haben, beraten wir Sie gerne.

Regina Burri, LT 05.02.2004


- zurück


zur Startseitezur Startseitezur Suchseitezu den Linkszur Aktuell Seitezu den Downloads
http://www.sozialdienst-limmattal.ch/page_4_d_c